Wetter | Kleve
22,3 °C

Startschuss für Glasfaserausbau in Kalkar und Altkalkar

Erster Spatenstich für Verteilergebäude am Alleenradweg

Kalkar. „Was lange währt, wird endlich gut“, könnte als Motto über dem ersten Spatenstich für das neue Glasfaser-Verteilergebäude am Alleenradweg in Altkalkar, neu­deutsch „PoP“ genannt, stehen. „Es war in der Tat ein gewaltiges Stück Arbeit“, sagt Dietmar Rotering von Deutsche Glasfaser und meint damit die umfangreichen Aktivitäten, die erforderlich waren, bis die Entscheidung für den Ausbau von Kalkar und Altkalkar fiel. „Nachdem es beim ersten Mal vor zwei Jahren nicht gereicht hat, sind wir mit vereinten Kräften durchgestartet und haben gemeinsam dafür gesorgt, dass die erforderliche Quote erreicht wurde“.

Mit den ersten Tiefbauarbeiten wird die Firma AVRA aus Schwerte bereits in der kommenden Woche im Bereich der sog. „Oberhausener Siedlung“ an der Tiller Straße beginnen. „Wir werden zeitgleich zwei bis vier Verteilerbezirke bearbeiten“, erläutert Projektleiter Stan Peters das weitere Vorgehen. Sobald diese Abschnitte durch die Stadt abgenommen sind, geht es mit den nächsten weiter. Aufgefräste Straßenabschnitte werden mitunter vorübergehend mit Ziegelsteinen verfüllt. „Das ist natürlich nur ein Provisorium“, stellt Florian Zwiglin, bei der Stadt Kalkar für den Tiefbaubereich verantwortlich, klar. „Sobald größere Gebiete abgeschlossen wurden, rollt eine professionelle Teerkolonne an und verfüllt die Straße wieder fachgerecht.“ Die Stadt Kalkar wird die Bauarbeiten intensiv begleiten und beaufsichtigen. Je nach Witterungsverlauf sollen die ersten Glasfaseranschlüsse Anfang kommenden Jahres aktiviert werden.

„Damit machen wir einen großen Schritt in Richtung Zukunftsfähigkeit der Stadt Kalkar“, hoben Bürgermeisterin Britta Schulz und Wirtschaftsförderer Bruno Ketteler hervor. Ein Bau-Informationsabend der Deutschen Glasfaser für alle Interessierten findet übrigens am Dienstag, den 17.09.2019, um 19:00 Uhr in der Aula des Jan-Joest-Gymnasiums Kalkar statt.

Teile diesen Artikel: