29. April 2024 / Allgemeines

Bekämpfung der Eichenprozessionsspinner startet

Kle App News

Um die Population des Eichenprozessionsspinners an öffentlichen Straßen und Plätzen und städtischen Waldrändern einzudämmen, setzt die Stadt Emmerich am Rhein auf verschiedene Maßnahmen. Unter anderem startet am Dienstag, 30. April 2024 ein Hubschrauber zur Besprühung der städtischen Waldränder. Ab circa 09:00 Uhr ist er an folgenden Stellen im Einsatz:

Im Ortsteil Elten: die Bereiche B8 / Haagsche Straße, Industriegebiet Kattegat, Friedhof Stockumer Straße und Hochelten
Im Ortsteil Hüthum und Emmerich: die Bereiche Hoher Weg / Am Kiefernbusch, Kettelerstraße, Schlösschen Borghees, Ostermayerstraße, Gnadental-und Finkenweg, Weseler Str. zwischen B220 und Diepe Kuhweg, sowie die Dechant-Sprünken-Straße/Tackenweide.
Aus diesem Grund ist der Friedhof im Ortsteil Elten am 30. April 2024 bis circa 13:00 Uhr geschlossen.

Präparat ungefährlich für den Menschen

Besprüht werden die Bäume aus der Luft mit einem Präparat, das biologisch abbaubar und für Menschen und Tiere ungefährlich ist. „Während der Überfliegung sollten aber aus hygienischen Gründen Fenster und Türen geschlossen bleiben. Menschen und Tiere sollten sich im Haus aufhalten und Swimmingpools oder Planschbecken abgedeckt werden. Nach dem Abtrocknen sind alle Flächen wieder zu begehen“, erläutert Georg Holtkamp, der die Bekämpfungsmaßnahmen bei den Kommunalbetrieben Emmerich koordiniert. Die betroffenen Straßenabschnitte werden für den Zeitpunkt der Überfliegung gesperrt.

In den nächsten Tagen erfolgt außerdem die Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners mit Hilfe eines Hubwagens. Ein Fachunternehmen besprüht im Auftrag der Kommunalbetriebe Emmerich rund 600 Bäume in ausschließlich öffentlichen Bereichen. Hierzu zählen: Parks, Friedhöfe, Spielplätze, Schulen, aber auch stark frequentierte Fahrradwege. An weniger stark genutzten Straßen, Wegen und Plätzen, an denen mit Eichenprozessionsspinnern zu rechnen ist, werden Schilder mit entsprechenden Warnhinweisen und Verhaltensregeln aufgestellt.

Gesundheitsgefahren bekämpfen

Die Raupenhaare, die der Eichenprozessionsspinner ab dem dritten Larvenstadium entwickelt, enthalten das Eiweißgift Thaumetopoein. Bei Hautkontakt können die Brennhaare allergische Reaktionen auslösen, die zu Haut- und Augenreizungen, Schwindel, Fieber und in Einzelfällen sogar zu allergischen Schocks führen können. Beim Einatmen der Härchen können zudem Atembeschwerden wie Bronchitis und Asthma auftreten. Die Stadt Emmerich am Rhein bittet die Bevölkerung deshalb um Verständnis für die Bekämpfungsaktionen. „Es ist unser Ziel, Gesundheitsgefährdungen für die Bevölkerung zu vermeiden. Nur durch diese Maßnahmen können die betroffenen öffentlichen Flächen auch während der Sommermonate gefahrlos genutzt werden“, so Holtkamp weiter.

Für Fragen in Sachen Eichenprozessionsspinner und Bekämpfungsaktion steht Georg Holtkamp von den Kommunalbetrieben Emmerich am Rhein unter der Rufnummer 02822/925634 zur Verfügung.

Warnung vor dem Eichenprozessionsspinner an einem Baum (Foto: Simon Mannweiler - Wikimedia Commons - CC BY-SA 4.0

Neueste Artikel

Kinder-Sommer im Kreis Kleve 2024
Allgemeines

Neue Termine fürs Bouldern

weiterlesen...
133-mal ein Herz für Safira
Allgemeines

Crowdfunding für neue Trampeltieranlage im Tiergarten Kleve erfolgreich abgeschlossen

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Kinder-Sommer im Kreis Kleve 2024
Allgemeines

Neue Termine fürs Bouldern

weiterlesen...
133-mal ein Herz für Safira
Allgemeines

Crowdfunding für neue Trampeltieranlage im Tiergarten Kleve erfolgreich abgeschlossen

weiterlesen...